► Welche Zukunft hat das Gemeindehaus in Gimte? - Ideenabend

Von 1883 bis 1955 war das rote Backsteinhaus gegenüber der Marienkirche die Volksschule für Gimte und Hilwartshausen. Nach einer Zwischennutzung als Küsterhaus ist die „Alte Schule“ seit 1984 das Gemeindehaus unserer Kirchengemeinde. Die Umbauarbeiten dauerten bis 1990.

Die Nutzung der „Alten Schule“ als Gemeindehaus war von Anfang an eine Notlösung. Der alte Schulsaal ist für größere Veranstaltungen zu klein. Mit unserem Geburtstagskaffee sind wir deshalb regelmäßig im Dorfgemeinschaftshaus Volkmarshausen zu Gast.

Hinzu kommt, dass wir für die Gemeinderäume im Pfarrhaus und im Gemeindehaus jeweils doppelte Nebenkosten haben (Heizungswartung, Grundstückspflege etc.).

Der Kirchenvorstand hatte deshalb am Dienstag, 11. September um 19:30 Uhr alle interessierten Bürger und Vereine zu einem Ideenabend im Gemeindehaus eingeladen. Wie soll und kann das Gemeindehaus in Zukunft genutzt werden? Besteht in Gimte Bedarf an einem „kleinen Dorfgemeinschaftshaus“? Vielleicht wird nun gemeinsam eine gute Lösung für den Ort gefunden.

Roland Graunitz, Matthias Lüskow

► Ein Feiertag für Niedersachsen! Unser Programm am 31. Oktober

Wer hätte das gedacht? Statt Feiertage abzuschaffen wird zur Abwechslung mal ein Feiertag eingeführt! Die Landesbischöfe in Niedersachsen haben die Werbetrommel gerührt und allerlei versprochen: Der Reformationstag sei kein evangelischer Feiertag, sondern ein Feiertag für die ganze Gesellschaft.

Ich bin da ein bisschen skeptisch, aber auf jeden Fall bietet uns der neue Feiertag Gelegenheit für einen kreativen Tag. Der Feiertag ist frei. Machen Sie das, was Ihrer inneren Wiederherstellung dient...

Am späten Nachmittag lädt dann die Kirchengemeinde ein.

  • Um 17:00 Uhr feiern wir Gottesdienst in der Marienkirche.
  • Um 18:00 Uhr geht es weiter. Auf der Gemeindeversammlung können wir über die Predigt diskutieren. Was soll sich in unserer Gemeinde ändern?
  • Bei einem gemeinsamen Abendessen um 19:00 Uhr lassen wir den Reformationstag ausklingen.

Matthias Lüskow