Babelparabel
Plakat: Matthias Lüskow

Hinter dem Musical steht die uralte Geschichte des Turmbaus zu Babel. Mit viel Witz und Tempo, getragen von 14 flotten Songs, werden aktuelle Bezüge zum Thema Selbstüberschätzung und Maßlosigkeit gezeigt und hinterfragt.

Einigen Typen, die „nicht ganz richtig ticken“, genannt „Tickies“, stehen viele verschiedene Steine gegenüber, die „Stones“. Unter ihnen z.B. Find Ling, Schie Fer, Grab Stein und Dia Mant. Sprecher der Stones ist der kleine Einstein.

Die Tickies wollen aus den Steinen einen großen Turm bauen. Doch aufeinander hören, das wollen die Tickies nicht. Und weil auf der Baustelle nur gestritten wird, stürzt der Turm bald in sich zusammen. Da erst begreifen die Tickies, dass sie gemeinsam mehr erreichen als allein.

Nach dem Musical laden wir zu einem großen Mittagsbuffet ein.

Matthias Lüskow